Als Yufka werden entweder hauchdünne Teigblätter, ähnlich unserem Strudelteig oder die hier dargelegte Variante eines kreisrunden Fladenbrotes bezeichnet. Klassischerweise besteht der Teig nur aus Mehl, Wasser und Salz. Man bäckt die Yufka-Fladen auf Vorrat, anschließend lagert man sie getrocknet und gestapelt. Um die Fladen zu verwenden, benetzt man sie mit etwas Wasser, schlägt sie in Tücher ein und lässt sie wieder weich werden.

Wir haben zur klassischen Zutatenwahl noch etwas Trockengerm ergänzt (die frische würde zu unkontrolliert aufgehen). Dadurch erhalten wir einen elastischeren und etwas stabileren Teig, der sich anschießend auch wunderbar füllen lässt.


Weizenmehl glatt
200 Gramm
Weizenmehl Vollkorn
200 Gramm
Trockengerm
1 guter Kaffeelöffel
Salz
1 Esslöffel
getrocknete Kräuter
1 Esslöffel


Mehl mit der Germ und den Kräutern vermengen, lauwarmes Wasser und Salz nach und nach einkneten. Ausdauer ist gefragt und wird auf jeden Fall belohnt.

Mindestens 2 Mal aufgehen lassen – eine bis eineinhalb Stunden an einem lauschigen Ort gelingt das am Besten – und wieder kneten. Liebt den Teig, denn er ist herrlich, riecht ihn und genießt das samtige Gefühl seiner Erwiderung.

Den Teig halbieren, vierteln, achteln und nach Belieben auch sechzehnteln, damit man am einfachsten gleich große Kugeln formen kann.

Zudecken und wieder ein bisschen ruhen lassen.



Nach all der Zuwendung bekommt ihr einen wunderbar elastischen Teig, der sich hauchdünn auf ca. 2-3 Millimeter auswalken lässt und im Handumdrehen bereit zum Füllen ist.  Wir raten euch, bereitet alle Zutaten für euren Dürüm schon während der Gehzeiten des Teiges vor.

Nach kurzer Zeit im Rohr (ca. 2 min bei 200°C), in der Pfanne bzw. wie wir zufällig entdeckt haben, auf einer heißen Crêpes-Platte, der Crêpière (jeweils 1-2 Minuten pro Seite), ist der Yufka bereit gefüllt zu werden.

Wenn ihr mehr fabriziert als ihr füllen oder verzehren könnt, deckt die Yufka-Fladen ab oder lagert sie luftdicht, damit sie nicht zu viel Feuchtigkeit verlieren und beim Biegen brechen. Wie erwähnt können sie jedoch auch mit Wasser revitalisiert werden.


♥ Falafel-Dürüm Spezial.