Manch einer hadert vielleicht mit dem Gemüseangebot im Winter – wir sagen euch jedoch: zu Unrecht. Wenn man sich nicht gleich auf die Tomaten stürzt, bei denen man ohnehin erahnen kann, dass sie geschmacklich denen des Sommers niemals das Wasser reichen können, und eher beim Wurzel- und Knollengemüse verharrt, ist man meist schon auf der sicheren Seite. Wer dem Obst und Gemüse der Saison die Treue schwört, wird vielseitig belohnt.

  1. Man bekommt die Ware am Zenit ihres Daseins.
  2. Sie muss nicht weit reisen, um bei euch zu sein, wodurch sie meistens auch günstiger angeboten werden kann.
  3. Und außerdem darf man sie alle Jahre aufs Neue mit Vorfreude erwarten und ihnen die gebührende Aufmerksamkeit widmen.

Zur Zusammenstellung.



Dieser Salat existiert in unserem Repertoire in unzähligen Ausführungen. Heimischer (Stangen-) Sellerie wächst zwischen Oktober und April und stellt sogleich die Basis des Salates dar. Er wird gewaschen und in Scheiben geschnitten. Die Größe der Scheiben kann ganz nach eurer Präferenz variieren. Wir mögen sie dann doch recht fein. Zum Sellerie gesellen sich Äpfel – aber gerne auch Birnen – und Nüsse – hier eignen sich Cashewkerne, Walnüsse oder jegliche weitere Sorte, auf die ihr steht und gerade bei der Hand habt.



Der heutigen Winteredition des Selleriesalates wurden ebenso Datteln, Rucola und Granatapfelkerne beigemengt. Fürchtet euch nicht vor Granatäpfeln, denn sie sind phänomenal und mit einem kleinen Trick, lassen sie sich einfach und sauber aus ihrer Schale locken. Nehmt euch einfach eine Schüssel mit Wasser, schneidet die Granatapfelschale mit dem Messer an und brecht sie unter Wasser mit euren Händen auf. Erstens umgeht ihr, dass ihr euch Tage später über die Herkunft der roten Spritzer an der Wand den Kopf zerbrecht und zweitens steigt die weiße Haut der Frucht an die Wasseroberfläche und die Kerne sinken ab. Einfach Wasser abgießen und genießen.



Bis dato haben wir diesen Salat unter anderem auch schon mit Cranberries, fein geschnittenem Fenchel, Orangen- oder Grapefruitfilets, Ziegenkäse und jeglichen Sprossen ausprobiert und glaubt uns: alles schmeckte überwältigend. Abgemacht haben wir mit Sesamöl und Balsamicoessig, aber auch hier gibt es keine Grenzen für eure Phantasie.

Wir raten zur baldigen Umsetzung und freuen uns über eure Varianten.