Heut machen wir es kurz, (k)nackig & lasziv. Manchmal muss es eben gschwind gehen und wir brauchen keine lange Rede, nur den kurzen Sinn.
Ruck-zuck-Mahlzeit.


Zum Fenchel-Paprika-Letscho.


große Zwiebel, fein gehackt
1
Zucker
1 – 2 Teelöfferl
Tomatenmark
2 Esslöfferl
Lorbeerblatt
1
Kümmel, ganz
1 Teelöfferl
Pastinaken
1 – 2
kleine Paprika
6 – 7
Fenchel, mittelgroß
3
Knoblauchzehen
3
Fleischtomaten, je nach Größe
1 – 2
Salz
Pfeffer

Zwiebel im Olivenöl zum Schwitzen bringen. Mit Zucker & etwas Tomatenmark ein Gspusi eingehen. Lorbeer & Kümmel verleihen den Kick. Eine fein gewürfelte Pastinake kuschelt sich dazu.

Nun zum Erwachsenenprogramm. Paprika & Fenchel kommen unters Messer. Ab ins frisch gemachte Gemüsebett. Es geht heiß her – darf’s ein Schluckerl Wasser sein? Nach dem Anbraten, stoßen zum Pantscherl die Fleischtomate, fein gehackter Knoblauch sowie Salz & Pfeffer dazu. Die Orgie wird unter der Haube vorgeführt, Voyeure müssen warten. 10-15 Minuten darf der Akt schon dauern – lieber etwas runter mit der Hitze, in der Ruhe liegen Kraft. Der Höhepunkt wartet dann nur darauf im Mund zu explodieren. Huch.


Zu den Hirselaibchen.


gewaschene Hirse
250 Gramm
Jungzwiebel
1
Wasser
500 Milliliter
Suppengewürz
nach Gefühl
Ei
1
Hartkäse, gerieben
100 Gramm
Dille
1 Bund
Semmelbrösel
Salz
Pfeffer

Und nun ran an die Spaßlaberln. Hirse lauwarm waschen. Mit einem Schuss Olivenöl, der jungen Zwiebel und zwei Esslöffel Suppengewürz (wir machen es uns selbst: Suppengmias) im wallenden Wasser quellen. Deckel drauf & die berühmten 11 Minuten warten. Mit Ei, Käse und gegebenenfalls Semmelbrösel Form annehmen & bewahren. Dille, Salz & Pfeffer wollen auch mitspielen. In etwas Öl goldgelbknusprig anbraten. Sauerrahm-Dille-Dip & grüner Salat empfehlen sich dazu. Bier sowieso.



♥ Suppengmias